Wie man Fotos schneller sichtet und auswählt, um ein Fotobuch schnell zu erstellen.

Fotobuch schnell erstellen ich schaffe es nicht

Dieser Artikel soll all denen helfen, die ein Fotobuch schnell erstellen möchten, aber schon an der Auswahl der Fotos scheitern.

Hier erläutere ich einen Teil meiner Methode, mit der ich es schaffe in weniger als 9 Stunden ein Fotobuch zu erstellen.

Es ist noch nicht so lange her, da habe ich Stunden damit verbracht die besten Fotos zu finden. Ich habe nicht nur Stunden verschwendet, sondern war auch noch frustriert, weil ich danach immer noch nicht sicher war, ob ich tatsächlich die besten Fotos ausgesucht habe.

Das grenzte schon an Perfektionismus. Ich traute mich nicht an die neue Aufgabe ein Fotobuch zu erstellen, weil ich Angst hatte, mich dumm anzustellen oder etwas falsch zu machen.

Nur, wie war das eigentlich zu analogen Zeiten?

Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass man im Urlaub zwei bis drei Filme verschossen und die Filme nach dem Urlaub zum entwickeln gegeben hat.

Dann hat man ein Album gekauft und die Fotos eingeklebt, egal wie gut oder schlecht die Fotos waren.

Fotobuch schnell erstellen ich schaffe es nichtHeute höre ich immer wieder, und dass nicht nur in den Kommentaren, sondern auch im privaten Bereich, dass die größte Herausforderung bei der Erstellung des Fotobuchs die Auswahl der richtigen Fotos ist.

Oft geben die Leute schon auf , weil sie mit der Sichtung der Fotos überfordert sind und sich nicht zwischen den 1.000 digital geschossenen Fotos entscheiden können. Auch mir ging es so. Das hat sich jedoch geändert, weil sich meine Einstellung dazu geändert hat.

Meine „neue“ Einstellung ist, dass ich mein Fotobuch so schnell wie möglich erstellen möchte, so lange die Erinnerung an die Geschichte zu den Fotos noch in meiner Erinnerung ist. Und je schneller man das Fotobuch erstellt, desto mehr Erinnerung hat man noch zu den geschossenen Fotos.

Es kommt doch nicht darauf an, wie toll die Fotos sind, sondern es kommt darauf an, dass die Fotos im Fotobuch eine Geschichte erzählen. Und wenn die ausgesuchten Fotos dazu noch toll aussehen, umso besser.

Inzwischen schaffe ich es tatsächlich mein Fotobuch innerhalb von 9 Stunden zu erstellen. Wenn es sein muss, geht es auch noch schneller.

Der Knackpunkt ist tatsächlich die Auswahl der Fotos.

Um meine Fotos für das Fotobuch auszuwählen hat sich bei mir folgende Vorgehensweise durchgesetzt.

Zunächst überlege ich mir die Reihenfolge der Geschichte die ich in meinem Fotobuch erzählen möchte. Dann wähle ich die passenden Fotos zu jedem Kapitel meiner Geschichte aus.

Ein Urlaubsfotobuch könnte zum Beispiel aus folgenden Kapiteln bestehen:

Abfahrt in den Urlaub und Routenbeschreibung
Unsere Hotelanlage
Die Stadt
Das Meer
Die Sehenswürdigkeit A
Die Sehenswürdigkeit B
Die Sehenswürdigkeit C
usw…


Oft ist es so, dass man zu einem Kapitel nur drei oder vier Fotos hat. Dann fällt die Auswahl der Fotos nicht schwer. Hat man aber zu einer Kapitel mehrere bis hunderte Fotos wird es schon schwerer.

Bei unserem letzten Urlaub habe rund 200 Fotos nur von ZUIDERZEEMUSEUM gemacht. Ich weiß schon vor der Sichtung, dass von diesen 200 Fotos nur 10% richtig gut geworden sind. Es galt also eine Methode zu finden, diese 20 Fotos so schnell wie möglich herauszufiltern.

Dazu verwende ich den FastStone Image Viewer. Ich starte eine Diaschau mit einer Pause von 2 Sekunden zwischen den Fotos. Dabei lasse ich mich vom ersten Eindruck der Fotos leiten.

Immer wenn ich zu mir selbst „Super Foto“ sage, markiere ich das Foto. (das selbe Prinzip kann auch mit Picasa durchgeführt werden).

Faststone Image Viewer Diaschau

 

Zum Markieren nutze ich die Taste Zirkumflex „^“ (das Dächchen). Jedes markierte Foto erkennt man am lila Quadrat.

Hat man zum Beispiel 2.000 Fotos, und schaut jedes nur für 2 Sekunden an, dann dauert das sichten und auswählen 4.000 Sekunden oder 66,66 Minuten, also nur knapp über eine Stunde.

Wenn ich alle Fotos angeschaut habe wähle ich alle Fotos mit Markierung aus und kopiere sie in einen extra Ordner, den ich vorher erstellt habe.

Fotos auswählen mit FastStone viewer

Diesen Ordner habe ich auf dem Desktop erstellt nach dem Anbieter, wo ich das Fotobuch erstellen lasse, benannt. Wenn ich will, kann ich die Fotos vor der Verwendung noch mit einem Fotobearbeitungsprogramm bearbeiten.

Wenn ich dann die Fotobuch Software der Anbieter starte, habe ich alle Fotos für mein Fotobuch in einem Order auf dem Desktop hinterlegt und kann diese schnell in die Software des Anbieters laden, ohne in die Tiefen des Windows Explorers nach Fotos zu suchen.

Nach getaner Arbeit, also nach der Erstellung und Bestellung des Fotobuchs, kann ich den Ordner von meinem Desktop löschen.

Noch ein Tipp:
Oft hat man zu viele Fotos und es bleiben immer ein paar noch Fotos übrig, die in den einzelnen Kapiteln im Fotobuch keinen Platz mehr gefunden haben. Dann kann man immer noch eine oder mehrere Doppelseiten mit allen restlichen Fotos anlagen, wie ich es hier in meinem Beispiel gemacht habe:

Fotobuch schnell mit vielen Fotos


2 Comments on “Wie man Fotos schneller sichtet und auswählt, um ein Fotobuch schnell zu erstellen.”

  1. Man kann aber auch gleich bei der Nachbearbeitung der Fotos diese markieren (zb bei Aperture mit max 5 Sternen). Bekommt ein Foto bei mir keinen Stern fliegt es aus dem Ordner. Nach 2-10 Tagen schaue ich mir diese Fotos noch einmal an. Bestätigt sich der Rausschmiss werden sie gelöscht.
    Genauso verfahre ich mit guten Fotos. Gute sind 3-Sterne – da werden aus Alben mit 500 Fotos schnell nur 80 Fotos. Und aus dieser Masse kann man dann nochmal wählen welche 4-Sterne bekommen und nachbearbeitet werden. Und natürlich nur die 4-Sterne-Fotos + ein paar der 3-Sterne landen in einem Fotobuch.
    So mein Workflow 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.