10 Punkte, warum man kein Fotobuch mit einem Fotobearbeitungsprogramm wie Photoshop Elements erstellen sollte, sondern mit einer Software eines Fotobuch-Anbieters.

1.) Oft keine intuitive Bedienung

Die Fotobearbeitungsprogramme Photoshop Elements oder Gimp sind nicht wirklich leicht zu erlernen. Die Software eines Fotobuch Anbieters bieten immer eine Automatikfunktion und Vorlagen. Es ist in der Regel intuitiv zu bedienen und man sieht schnell Erfolge bei der Erstellung eines Fotobuchs.

2.) Das Fotobearbeitungsprogramm kann einen mit seiner Funktionsvielfalt erschlagen

Die Fotobuch Software der Anbieter dagegen konzentriert sich auf das Wesentliche.

3.) Meist sind nur einzelne Seite erstellbar, da sonst Speicherprobleme auftreten

Das ist ein typisches Problem, wenn man einen älteren PC/Laptop hat. Wenn ich zum Beispiel eine Fotobuchdoppelseite in Photoshop Elements erstelle und verschiedene Effekte anwende, dann dauert es eine  Ewigkeiten bis diese verarbeitet sind. Da verliert man schnell die Lust.

4.) Keine Vorschau über alle Seiten verfügbar

Sind alle Seiten des Fotobuchs erst einmal erstellt, dann können diese mit der Software des Fotobuch Anbieters schnell nach einander in der Vorschau angeschaut werden.

5.) Man braucht mehr Zeit

Cover erstellen, Seiten anlegen, Fotos einfügen,  Effekte nutzen, etc… aus Erfahrung kann ich sagen, man braucht mit einem Fotobearbeitungsprogramm 3 Mal soviel Zeit wie mit der Software eine Fotobuch Anbieters.

6.) Randbeschnitt ist zu beachten

Weißt Du in welcher Größe man die Fotobuchseiten in einem Fotobearbeitungsprogramm anlegen musst? Reicht es die Seiten für ein DinA4 Fotobuch auch in DinA4 anzulegen oder muss man wegen den Schneidetoleranzen (den Randanschnitt) die  Seite größer anlegen?


7.) Keine Unterstützung durch Assistenten bei der Gestaltung des Fotobuchs

Im Gegensatz dazu hat jede Fotobuch Software einen Assistenten.

8.) Nicht geeignet für Anfänger

Ein Fotobuch mit allen Möglichkeiten die einem ein Fotobearbeitungsprogramm anbietet zu erstellen ist die Königsdisziplin. Erst wenn man die Möglichkeiten der Fotobuchsoftware ausgeschöpft hat, sollte man den nächsten Schritt wagen.

9.) Seite für Seite erstellen ohne sofortige Gesamtvorschau auf das Projekt

Man muss zunächst jeder erstelle Fotobuchseite Seite für Seite in die Fotobuch Software der Fotobuch Anbieter einfügen. Erst dann hat man die Möglichkeit über die Vorschaufunktion sein Fotobuch zu betrachten.

10.) Man muss die Auflösung beachten

Kannst Du auf  Anhieb sagen, mit welcher Auflösung man einzelne Seiten des Fotobuchs im Fotobearbeitungsprogramm anlegen muss? Nein, dann schau bei diesem Artikel über die Fotobuch Auflösung.


2 Comments on “10 Punkte, warum man kein Fotobuch mit einem Fotobearbeitungsprogramm wie Photoshop Elements erstellen sollte, sondern mit einer Software eines Fotobuch-Anbieters.”

  1. Zwei Punkte lasse ich gelten. Nichts für Anfänger und der Beschnitt. Aber im Prinzip ist meist beides identisch. Denn bist du Anfänger hast du auch keine Ahnung von Beschnitt 😉
    Aber der große Nachteil bei den Programmen der Anbieter sind die Möglichkeiten. Meist sind diese so geschränkt das man nur aus 3 Schriften wählen und mit Rahmen oder ohne wählen kann. Da hat man bei PS schon mehr Möglichkeiten. Aber wie du schon sagst, ist man Anfänger reicht das Tool meistens aus.

    1. Danke für Deinen Kommentar.

      Ja, Photoshop Le ist nicht so einfach. Ich arbeite mich selber gerade mehr und mehr ein, weil ich gerne meine Vorstellungen von einem Fotobuch umsetzen möchte. Diese Vorstellungen sind oft nicht mit der Fotobuchsoftware der Anbieter umsetzbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.